30 Jahre World Wide Web


30 Jahre World Wide Web Visualisierung

Veröffentlicht: 12.03.2019


"Vage aber aufregend."

So reagierte der Chef von Sir Tim Berners-Lee auf seinen Vorschlag mit dem Titel "Informationsmanagement: Ein Vorschlag", der 1989 an diesem Tag vorgestellt wurde, als der Erfinder des World Wide Web ein 33-jähriger Softwareingenieur war. Zunächst stellte sich Berners-Lee "eine große Hypertext-Datenbank mit eingetippten Links" vor, die "Mesh" genannt wird, um seinen Kollegen am CERN (einem großen Atomphysiklabor in der Schweiz) zu helfen, Informationen zwischen mehreren Computern auszutauschen.

Der Berners-Lee-Chef gab ihm Zeit, um das bescheidene Flussdiagramm in einem Funktionsmodell zu entwickeln. Er schrieb die HTML-Sprache, die HTTP-Anwendung und WorldWideWeb.app, den ersten Webbrowser und Seiteneditor. 1991 waren externe Webserver in Betrieb.

Das Web würde das Leben, wie wir es kennen, bald revolutionieren und das Informationszeitalter einleiten. Heute gibt es fast 2 Milliarden Online-Websites. Egal, ob Sie es für E-Mail, Hausaufgaben, Spiele oder Videos von niedlichen Welpen verwenden, Sie können sich ein Leben ohne das Internet wahrscheinlich nicht vorstellen.

Nicht zu verwechseln mit dem Internet, das sich seit den 1960er Jahren entwickelt hat, ist World Wide Web eine Online-Anwendung, die auf Neuerungen wie der HTML-Sprache, der URL "Adressen" und dem HTTP- oder Hypertext-Übertragungsprotokoll basiert. Das Web ist auch zu einer dezentralisierten Gemeinschaft geworden, die auf den Grundsätzen der Universalität, des Konsenses und des Bottom-up-Designs basiert.

"Es gibt nur wenige Neuerungen, die wirklich alles verändert haben", sagte Jeff Jaffe, CEO des World Wide Web Consortium. "Das Internet ist die beeindruckendste Innovation unserer Zeit".

Alles Gute zum 30. Geburtstag des World Wide Web! Entdecken Sie die Geschichte der Erfindung des World Wide Web in Google Arts & Culture mit freundlicher Genehmigung des Science Museum und des CERN.


30 Jahre World Wide Web Video

Umgangssprachlich wird das World Wide Web häufig mit dem Internet gleichgesetzt, aber es ist jünger und stellt nur eine von mehreren möglichen Verwendungsmöglichkeiten des Internets dar. Andere Internetdienste wie E-Mail, IRC oder SSH sind nicht im integrierten World Wide Web enthalten.

Um Inhalte aus dem World Wide Web abzurufen, ist beispielsweise ein Webbrowser erforderlich. B. auf einem PC oder einem Smartphone läuft. Damit kann der Benutzer die Daten, die auf einem von ihm ausgewählten Webserver bereitgestellt werden, herunterladen und auf einem geeigneten Ausgabegerät wie einem Bildschirm oder einer Braillezeile anzeigen. Der Benutzer kann den Hyperlinks auf der angezeigten Website folgen, die auf andere Webseiten verweisen, unabhängig davon, ob sie auf demselben oder einem anderen Webserver gespeichert sind. Dies führt zu einem weltweiten Netzwerk von Websites. Das Verfolgen von Hyperlinks wird auch als "Surfen im Internet" bezeichnet.

Mit dem sogenannten Web 2.0 wurden Websites ab den 2000er Jahren populär, deren Inhalte der Benutzer nicht nur passiv als Newsseiten sieht, sondern sich beispielsweise sogar verändern und ergänzen kann. Zum Beispiel, um eigene Inhalte zu veröffentlichen oder mit anderen Benutzern zu kommunizieren. Dazu gehören Blogs als private Meinungsseiten, Seiten, die von einer Autorengemeinschaft nach dem Wiki-Prinzip erstellt wurden, und soziale Netzwerke wie Foren. Serverseitige Techniken und (Skriptsprachen), die diese Interaktivität implementieren, umfassen CGI, Python, ASP, Apache Wicket, JSF, ColdFusion, Ruby, PHP und SSI. Zu den clientseitigen Techniken, die z. CSS, JavaScript oder Java umfassen unter anderem Java. Daher wird Java hauptsächlich für die neutrale Ausführung der Plattform von Programmen verwendet, die häufig als Webanwendungen über das Internet geladen werden und mit internetbasierten Datenbanken kommunizieren (zB SAP-Kunden) wurde mit der Interaktivität der Einsatz von Suchmaschinen möglich, die die bestehenden Webverzeichnisse ergänzten und bis heute weitgehend verdrängt wurden.

Mit der zunehmenden Komplexität von Formaten, Protokollen und Techniken entwickelten sich neue Berufsbilder wie: B. Webdesigner und Medien. Zu den Aufgaben gehört neben der Inhaltsplanung auch die Bewertung des Benutzerverhaltens im Kontext der Analyse von Protokolldateien.

Das WWW wurde unter Weiterentwicklung ähnlicher Konzepte entwickelt, die 1989 von Tim Berners-Lee und Robert Cailliau am Europäischen CERN-Forschungszentrum in Genf bekannt waren. Berners-Lee entwickelte das HTTP-Netzwerkprotokoll und die HTML-Textauszeichnungssprache. Es hat auch den ersten Webbrowser und die erste Webserver-Software programmiert. Auf seiner NeXTcube-Entwicklungsmaschine betrieb er auch den weltweit ersten Webserver. Das allgemeine Konzept wurde 1991 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und verzichtete auf Patent- oder Lizenzgebühren, was wesentlich zu seiner aktuellen Bedeutung beitrug.

Die weltweit erste Website, info.cern.ch, wurde am 6. August 1991 veröffentlicht. Eine Kopie dieser Seite kann über folgenden Link aufgerufen werden:

Das WWW hat in vielen Bereichen des Lebens zu umfassenden, oft revolutionären Veränderungen geführt, zur Entstehung neuer Industrien und zu einer grundlegenden Änderung des Kommunikationsverhaltens und der Nutzung von Medien. Seine kulturelle Bedeutung wird zusammen mit anderen Internetdiensten wie der elektronischen Post teilweise mit der Erfindung des Druckens gleichgesetzt.